Das Wiki, das „kontroverse“ Themen möglichst einfach erklärt.

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

Beide Seiten, vorherige Überarbeitung Vorherige Überarbeitung
judentum [2015/08/04 20:55]
manu
judentum [2016/04/11 12:42] (aktuell)
manu
Zeile 22: Zeile 22:
  
  
-[{{ :​parteien:​nsdap:​judenspinne-die_ausgesaugten.jpg?​290|Propaganda-Zeichnung der Nationalsozialisten welche die Juden als eine den armen Arbeiter "​aussaugende"​ Spinne darstellt.}}]Das typischste Vorurteil über einen Juden ist also quasi das des "​reichen Bankbesitzers"​ der die armen Menschen durch zu hohe Zinsen ausbeutet. In sofern sind diese Vorurteile praktisch identisch mit den Vorurteilen über "​[[Kapitalist|Kapitalisten]]"​. Historisch gesehen stimmt es sogar dass in Deutschland im Mittelalter tatsächlich viele Juden als Geldwechsler,​ Pfandleiher oder in ähnlichen Berufen arbeiteten die mit Geld zu tun hatten. Allerdings ist an diesen Berufen an sich ja auch nichts schlechtes. Und es war auch nicht so dass die Juden die solche Berufe hatten diese Berufe machten weil sie geldgierig waren, sondern weil sie in den meisten Fällen in den normalen Handwerker-Gilden der Deutschen unerwünscht waren und nicht selten ihren Job verloren oder gekündigt wurden (weil sie Juden waren) so das ihnen am Ende nichts anderes übrig blieb als eben z.B. als Pfandleiher oder Bankier oder in ähnlichen Berufen die mit Geld zu tun hatten zu arbeiten da dies einige der wenigen Berufe waren die man auch ausüben konnte ohne einer Gilde anzugehören.+[{{ :​parteien:​nsdap:​judenspinne-die_ausgesaugten.jpg?​290|[[Propaganda]]-Zeichnung der Nationalsozialisten welche die Juden als eine den armen Arbeiter "​aussaugende"​ Spinne darstellt.}}]Das typischste Vorurteil über einen Juden ist also quasi das des "​reichen Bankbesitzers"​ der die armen Menschen durch zu hohe Zinsen ausbeutet. In sofern sind diese Vorurteile praktisch identisch mit den Vorurteilen über "​[[Kapitalist|Kapitalisten]]"​. Historisch gesehen stimmt es sogar dass in Deutschland im Mittelalter tatsächlich viele Juden als Geldwechsler,​ Pfandleiher oder in ähnlichen Berufen arbeiteten die mit Geld zu tun hatten. Allerdings ist an diesen Berufen an sich ja auch nichts schlechtes. Und es war auch nicht so dass die Juden die solche Berufe hatten diese Berufe machten weil sie geldgierig waren, sondern weil sie in den meisten Fällen in den normalen Handwerker-Gilden der Deutschen unerwünscht waren und nicht selten ihren Job verloren oder gekündigt wurden (weil sie Juden waren) so das ihnen am Ende nichts anderes übrig blieb als eben z.B. als Pfandleiher oder Bankier oder in ähnlichen Berufen die mit Geld zu tun hatten zu arbeiten da dies einige der wenigen Berufe waren die man auch ausüben konnte ohne einer Gilde anzugehören.
  
 Dies wurde dann aber natürlich erst recht ausgenutzt um Vorurteile zu verbreiten und es wurde in etwa so dargestellt als wenn alle Juden geldgierig wären und die Deutschen durch ihre großen Banken-Monopole ausbeuten wollen würden (wie gesagt die gleichen Vorurteile wie gegen [[Kapitalist|Kapitalisten]]). Dieser dadurch geschürte Hass auf Juden ging schließlich sogar so weit das in vielen Ländern und zu verschiedenen Zeiten, jüdische Bücher verbrannt, jüdische Organisationen verboten und Juden als ganzes verfolgt wurden. Dennoch erschienen selbst im Dritten Reich auch nach Beginn der Verfolgung und nach dem jüdische Bücher verboten und verbrannt wurden auf einmal wieder „jüdische“ Bücher auch ganz offiziell und vom Staat herausgegeben. Wie kann das sein wenn der Staat die Bücher gleichzeitig verbrennt? Es waren natürlich keine „wirklichen“ Bücher von Juden, sondern es waren Bücher in denen das Judentum verändert und verfälscht wurde um es z.B. so darzustellen als wenn das ganze Judentum an sich eine Art ausbeuterische,​ "​[[Kapitalist|kapitalistische]]"​ Firma bzw. eine Art "​böser [[Sekte]]"​ wäre der es um Geld gehe. Dies nennt man auch das "​[[http://​de.wikipedia.org/​wiki/​Falsche_Flagge|fahren unter falscher Flagge]]"​ und es ist eine Methode die oft von Parteien und Regierungen benutzt wird um eine Verfolgung Andersdenkender zu rechtfertigen. Dies gibt es auch schon sehr lange in Form falsch zugeschriebener Bücher. Das berühmteste Beispiel dafür ist das falsche Buch "Die [[Protokolle der Weisen von Zion]]"​ das z.B. von der [[NSDAP]] weit verbreitet wurde. Dies wurde dann aber natürlich erst recht ausgenutzt um Vorurteile zu verbreiten und es wurde in etwa so dargestellt als wenn alle Juden geldgierig wären und die Deutschen durch ihre großen Banken-Monopole ausbeuten wollen würden (wie gesagt die gleichen Vorurteile wie gegen [[Kapitalist|Kapitalisten]]). Dieser dadurch geschürte Hass auf Juden ging schließlich sogar so weit das in vielen Ländern und zu verschiedenen Zeiten, jüdische Bücher verbrannt, jüdische Organisationen verboten und Juden als ganzes verfolgt wurden. Dennoch erschienen selbst im Dritten Reich auch nach Beginn der Verfolgung und nach dem jüdische Bücher verboten und verbrannt wurden auf einmal wieder „jüdische“ Bücher auch ganz offiziell und vom Staat herausgegeben. Wie kann das sein wenn der Staat die Bücher gleichzeitig verbrennt? Es waren natürlich keine „wirklichen“ Bücher von Juden, sondern es waren Bücher in denen das Judentum verändert und verfälscht wurde um es z.B. so darzustellen als wenn das ganze Judentum an sich eine Art ausbeuterische,​ "​[[Kapitalist|kapitalistische]]"​ Firma bzw. eine Art "​böser [[Sekte]]"​ wäre der es um Geld gehe. Dies nennt man auch das "​[[http://​de.wikipedia.org/​wiki/​Falsche_Flagge|fahren unter falscher Flagge]]"​ und es ist eine Methode die oft von Parteien und Regierungen benutzt wird um eine Verfolgung Andersdenkender zu rechtfertigen. Dies gibt es auch schon sehr lange in Form falsch zugeschriebener Bücher. Das berühmteste Beispiel dafür ist das falsche Buch "Die [[Protokolle der Weisen von Zion]]"​ das z.B. von der [[NSDAP]] weit verbreitet wurde.
Drucken/exportieren